Durchgangsbahnhof

Durchgangsbahnhof Luzern nimmt Fahrt auf

Das Grossprojekt rund um den Durchgangsbahnhof Luzern ist ein Befreiungsschlag für die Bahn in der Zentralschweiz. Die SBB schaffen nun für das Grossprojekt ein eigenes Team. Massimo Guglielmetti leitet als SBB-Gesamtprogrammleiter die neue Einheit. Damit wird ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung Durchgangsbahnhof in Angriff genommen.

a

Bahnausbauschritt 2035: Kanton setzt sich weiterhin für zügige Realisierung ein

In seiner Botschaft zum Ausbauschritt 2035 bestätigt der Bundesrat die Notwendigkeit des Durchgangsbahnhofs. Der Regierungsrat des Kantons Luzern ist erfreut, dass der Bund die über den Ausbauschritt 2025 finanzierte Projektierung bis und mit Auflageprojekt nun zügig vorantreibt. Jedoch verlangt er, dass das Plangenehmigungsverfahren, das dem Auflageprojekt folgt, und die anschliessenden Bauvorbereitungen des Durchgangsbahnhofes in den Ausbauschritt 2035 aufgenommen werden. Damit sollen Verzögerungen bei der weiteren Projektierung vermieden werden.

a

Zuger Wirtschaft macht sich für den Luzerner Durchgangsbahnhof stark

Die Zuger Wirtschaftskammer, der Gewerbeverband des Kantons Zug und der Verein Wirtschaftsregion ZUGWEST fordern in einem gemeinsamen Positionspapier eine rasche Realisierung des Zimmerberg-Basistunnels 2 sowie die zügige Projektierung des Durchgangsbahnhofs Luzern. a

SBB-Studie zeigt: Durchgangsbahnhof ist einzige Lösung zur Weiterentwicklung des Bahnknotens

Die SBB untermauern die Zielsetzung der Zentralschweizer Kantone, die Projektierung und Realisierung des Durchgangsbahnhofs voranzutreiben. Gemäss Korridorrahmenplan Zentralschweiz ist der Durchgangsbahnhof die einzige Lösung zur Weiterentwicklung des Bahnknotens Luzern. Der Rahmenplan deckt sich mit dem Entscheid des Bundesrats, im Sachplan Verkehr nur noch den Durchgangsbahnhof festzuhalten. a

Bund hält fest: Durchgangsbahnhof ist einzige Lösung

Der Durchgangsbahnhof ist die einzige Lösung zur Weiterentwicklung des Bahnknotens Luzern. Das hält der Bund in seiner Vernehmlassungsvorlage zum aktualisierten Sachplan Verkehr fest. Die Variante «Doppelspurausbau Rotsee» hat er gestrichen. Der Entscheid deckt sich mit dem Ziel der Zentralschweizer Kantone, die Projektierung und Realisierung des Durchgangsbahnhofs voranzutreiben. Ebenso widerspiegelt der Vernehmlassungsentwurf das klare Bekenntnis des Bundesrats zum Durchgangsbahnhof im Rahmen des Bahnausbauschritts 2030/35. a

Gemeinsame Kampagne der Zentralschweiz

Um ihre Forderungen zum Durchgangsbahnhof und zum Zimmerberg-Tunnel II sichtbar zu machen, führen die Zentralschweizer Kantone eine gemeinsame Kampagne durch. Unter es-wird-eng.ch sind sämtliche Informationen zu den beiden Projekten, zur Haltung der Zentralschweiz zum Ausbauschritt 2030/35 und zu ihren damit verbundenen Aktivitäten verfügbar.

a