Durchgangsbahnhof

«Investitionen in den Kopfbahnhof führen weiter in die Sackgasse»

Ohne Zimmerberg-Basistunnel 2 und Durchgangsbahnhof Luzern geht es nicht. So steht es im kürzlich publizierten Korridorrahmenplan Zentralschweiz der SBB. Christoph Fessler, Projektleiter des Rahmenplans, erläutert im Interview mit Zentralplus, worum es beim Korridorrahmenplan geht und wie die SBB bei ihrem umfangreichen Variantenstudium vorgegangen sind. Und er erklärt, weshalb der Zimmerberg-Basistunnel 2 und der Durchgangsbahnhof die beste Lösung für die Weiterentwicklung der Achse Sursee–Luzern–Zug–Zürich und des Bahnknotens Luzern sind.

a

SBB-Studie zeigt: Durchgangsbahnhof ist einzige Lösung zur Weiterentwicklung des Bahnknotens

Die SBB untermauern die Zielsetzung der Zentralschweizer Kantone, die Projektierung und Realisierung des Durchgangsbahnhofs voranzutreiben. Gemäss Korridorrahmenplan Zentralschweiz ist der Durchgangsbahnhof die einzige Lösung zur Weiterentwicklung des Bahnknotens Luzern. Der Rahmenplan deckt sich mit dem Entscheid des Bundesrats, im Sachplan Verkehr nur noch den Durchgangsbahnhof festzuhalten. a

Bund hält fest: Durchgangsbahnhof ist einzige Lösung

Der Durchgangsbahnhof ist die einzige Lösung zur Weiterentwicklung des Bahnknotens Luzern. Das hält der Bund in seiner Vernehmlassungsvorlage zum aktualisierten Sachplan Verkehr fest. Die Variante «Doppelspurausbau Rotsee» hat er gestrichen. Der Entscheid deckt sich mit dem Ziel der Zentralschweizer Kantone, die Projektierung und Realisierung des Durchgangsbahnhofs voranzutreiben. Ebenso widerspiegelt der Vernehmlassungsentwurf das klare Bekenntnis des Bundesrats zum Durchgangsbahnhof im Rahmen des Bahnausbauschritts 2030/35. a

Mobilitätskongress 2018

Rund 300 Vertreter aus Wirtschaft und Politik diskutierten am zweiten Mobilitätskongress des Kantons Luzern die Zukunft der Mobilität zwischen Infrastruktur, Innovation und Verhalten. Mit dabei: Hans Wicki, Präsident des Zentralschweizer Komitees Durchgangsbahnhof. Er zeigte auf, weshalb die Zentralschweiz beim Durchgangsbahnhof vorwärtsmachen muss.

a

Luzern fordert Realisierung des Durchgangsbahnhofs

Die verkehrliche und wirtschaftliche Bedeutung des Durchgangsbahnhofs ist nicht nur für den Raum Luzern, sondern für die ganze Schweiz enorm. Entsprechend fordert der Kanton Luzern in seiner Stellungnahme zum Bahnausbauschritt 2030/35, dass der Durchgangsbahnhof realisiert wird – zumindest eine erste Etappe. In jedem Fall muss der Bund die Projektierung des Durchgangsbahnhofs umgehend auslösen und via Ausbauschritt 2030/35 finanzieren.

a

Gemeinsame Kampagne der Zentralschweiz

Um ihre Forderungen zum Durchgangsbahnhof und zum Zimmerberg-Tunnel II sichtbar zu machen, führen die Zentralschweizer Kantone eine gemeinsame Kampagne durch. Unter es-wird-eng.ch sind sämtliche Informationen zu den beiden Projekten, zur Haltung der Zentralschweiz zum Ausbauschritt 2030/35 und zu ihren damit verbundenen Aktivitäten verfügbar.

a