Durchgangsbahnhof

Ausbauschritt 2030/35: Zentralschweiz unterstützt Vorschlag des Bundesrats

Zusammen mit den übrigen Zentralschweizer Kantonen begrüsst der Kanton Luzern die bundesrätliche Vorlage zum Ausbauschritt 2030/35. Der Bundesrat will nicht nur den Durchgangsbahnhof projektieren und die Planungskosten übernehmen, er will mit dem kommenden Ausbauschritt auch den Zimmerberg-Tunnel II realisieren. Gewisse Punkte der Vorlage gilt es jedoch noch zu präzisieren.

a

Gemeinsame Kampagne der Zentralschweiz

Um ihre Forderungen zum Durchgangsbahnhof und zum Zimmerberg-Tunnel II sichtbar zu machen, führen die Zentralschweizer Kantone eine gemeinsame Kampagne durch. Unter es-wird-eng.ch sind sämtliche Informationen zu den beiden Projekten, zur Haltung der Zentralschweiz zum Ausbauschritt 2030/35 und zu ihren damit verbundenen Aktivitäten verfügbar.

a

Durchgangsbahnhof soll projektiert werden

Gute Nachrichten aus Bern: Der Durchgangsbahnhof soll im kommenden Bahnausbauschritt projektiert werden. Bundesrätin Doris Leuthard erläutert an der Medienkonferenz zur Vernehmlassungseröffnung das konkrete Vorgehen. a

Durchgangsbahnhof zentral für Nord-Süd-Achse

An der Jahresversammlung des Gotthard-Komitees 2017 beleuchtete Bahnexperte Werner Stohler die zentrale Funktion des Durchgangsbahnhofs im internationalen und nationalen Schienenverkehr. In seinen Ausführungen zeigte er insbesondere auf, wie der Durchgangsbahnhof die Mobilität auf der Nord-Süd- und West-Süd-Achse verbessert.

a

Kein optimiertes Fernverkehrsangebot auf Kosten des Regionalverkehrs!

Der Kanton Luzern hält am Durchgangsbahnhof fest und lehnt den «Input SBB» entschieden ab. Das Konzept ist allein auf eine Optimierung des Fernverkehrsangebots ausgerichtet, beinhaltet dabei aber viele Unsicherheiten und enthält zudem massive Nachteile für den Regionalverkehr. a